Gelenkprobleme

Gelenkschmerzen können verschiedene Ursachen haben und sogar mit einem Ungleichgewicht des Darms, einer Überempfindlichkeit gegen Gluten, übermäßigem Verzehr von Milchprodukten und vielem mehr zusammenhängen. Gelenkschmerzen werden oft als Rheuma bezeichnet, wobei Bewegung und Sport ein wichtiger Faktor sind, um diese zu lindern und ihnen entgegenzuwirken. Ein weiterer wichtiger Faktor ist die Ernährung, um den Entzündungsprozess zu minimieren, der auftreten kann, wenn Sie Lebensmittel essen, die nicht gut für unseren Körper sind.

Allergie und Nahrungsmittelunverträglichkeiten
Die Ernährung kann bei Rheuma eine äußerst wichtige Rolle spielen. Die Suche nach störenden Lebensmitteln und deren Ausschluss ist eines der ersten Dinge, die Sie tun sollten. Ihr Arzt hat Sie vielleicht schon auf eine mögliche Glutenunverträglichkeit getestet, aber was das Gesundheitssystem nicht testet, ist eine mögliche Weizenallergie oder Weizenüberempfindlichkeit. Weizen ist jedoch nur eine von vielen Substanzen, die bei entzündlichen Prozessen im Körper eine Rolle spielen können. Obwohl viele allgemeine Ratschläge geben, wie z.B. den Verzicht auf Weizen, Milch, Zucker oder Nachtschattengewächse, ist es absolut das Beste, herauszufinden, was für Ihren Körper das Richtige ist. Ein erster Schritt zur Wiederherstellung der Gesundheit ist immer, das zu entfernen, was Sie stört und worauf Sie möglicherweise überempfindlich reagieren.

Mehr über unseren Allergie- und Nahrungsmittelunverträglichkeitstest erfahren Sie hier.

Test auf Glutenunverträglichkeit

Wenn Ihr Arzt bei Ihnen noch keinen Glutentest durchgeführt hat, können wir Ihnen empfehlen, diesen in Kombination mit einem Test auf Allergien und Nahrungsmittelunverträglichkeiten durchzuführen. Glutenfreie Produkte können manchmal andere Bestandteile des Weizens enthalten, die eine Person, die allergisch auf Weizen oder überempfindlich auf Weizen reagiert, ebenfalls nicht gut verträgt.

Wir bieten einen Test speziell für Glutenunverträglichkeit und Zöliakie.

Ernährungsbedingte Defizite
Zu den häufigsten Nährstoffdefiziten bei Rheumapatienten gehören die Mineralien Magnesium, Zink, Selen, Kalzium und die Vitamine D, C, B6, B12, E und Folsäure. Wenn Sie zusätzliche Nährstoffpräparate einnehmen möchten, ist es immer ratsam, zunächst die Nährstoffkonzentration zu messen, um zu vermeiden, dass ein Ungleichgewicht entsteht, das nicht notwendig ist.

Unseren Vitamin D-Test finden Sie hier und hier finden Sie Tests für die Mineralien.

Omega-3

Die Überprüfung des Entzündungsprozesses ist eines der am besten investierten Dinge, die Sie bei Rheuma für sich selbst tun können. Wenn Sie einfach zusätzliche Nahrungsergänzungsmittel einnehmen, ohne das Verhältnis zwischen z.B. Omega-3 und Omega-6 zu kennen, können die Mengen zu gering oder falsch verteilt sein, was dann nichts nützt. Es gibt mehrere Studien über den Zusammenhang zwischen Omega-3 und Rheuma. Unter anderem gibt es eine Studie, die zeigte, dass eine Einnahme von 1,8 Gramm EPA (Omega-3-Fettsäure) pro Tag über 12 Wochen die Schmerzen deutlich stärker reduzierte als in der Kontrollgruppe. In einer anderen Studie wurden zwischen 1 und 7 Gramm Omega-3-Fettsäuren pro Tag über einen Zeitraum von 4 bis 52 Wochen eingenommen und bei allen Studienteilnehmern trat eine Verbesserung ein.

Unseren Test für Omega-3 und Omega-6 finden Sie hier.

Zeigt alle 4 Ergebnisse

  • Allergien Unverträglichkeiten

    Allergien & Nahrungsmittelunverträglichkeiten

    149,00 
    In den Warenkorb
  • Ernährungstest

    Ernährungstest

    119,00 
    In den Warenkorb
  • Glutenunverträglichkeit

    Glutenunverträglichkeitstest

    49,00 
    In den Warenkorb
  • Omega 3-6 Fettsäure Test

    Omega 3 & Omega 6 Fettsäure Test

    99,00 
    In den Warenkorb

Zeigt alle 4 Ergebnisse