Haarausfall

Es gibt verschiedene Arten von Haarausfall und unterschiedliche Ursachen. Obwohl einige Ursachen häufiger vorkommen, ist es wichtig, die zugrunde liegende Ursache herauszufinden. Hormonelle Ungleichgewichte, Insulinresistenz, Autoimmunreaktionen, Ernährungsmängel und Schilddrüsenstörungen sind die häufigsten Ursachen für Haarausfall.

Hormonelle Ungleichgewichte

DHEA und Testosteron sind die Hormone, die sich am stärksten auf unsere Haarfollikel auswirken und sowohl zu dünnerem als auch brüchigerem Haar führen können. PCOS (polyzystisches Ovarsyndrom) ist die häufigste Ursache für Haarausfall bei Frauen. Bei PCOS haben Sie in der Regel einen erhöhten DHEA- und Testosteronspiegel, der dazu führen kann, dass Ihnen die Haare auf dem Kopf ausfallen, während an anderen Stellen, wie z.B. am Kinn, unerwünschter Haarwuchs auftritt. PCOS wird häufig durch eine Insulinresistenz ausgelöst, aber auch Umweltgifte können eine Rolle spielen. Auch Veränderungen in der Darmflora werden mit Insulinresistenz in Verbindung gebracht. Wenn Sie PCOS vermuten, ist es ratsam, sowohl die Hormone (bei Männern und Frauen) als auch den Blutzucker zu messen.

Die Schilddrüse

Etwa eine von fünf Frauen und einer von zehn Männern hat Probleme mit der Schilddrüse. Haarausfall ist ein klassisches Symptom von Schilddrüsenproblemen. Bei der Schilddrüse reicht es nicht aus, nur TSH zu messen; Sie müssen auch T4, T3 und TPO-ak und TG-ak messen. Das Schilddrüsenhormon T4 wird in das Schilddrüsenhormon T3 umgewandelt. Damit diese Umwandlung stattfinden kann, benötigt der Körper neben anderen Nährstoffen ausreichende Mengen an Selen, Jod, Vitamin D und Vitamin A. . Darüber hinaus können Sie auch Schilddrüsenantikörper haben, was bedeutet, dass Sie eine Autoimmunreaktion haben. So ist es beispielsweise häufig eine Autoimmunreaktion, wenn Ihnen die Haare nur an bestimmten Stellen und nicht gleichmäßig auf dem Kopf ausfallen. Bei jeder Autoimmunreaktion der Schilddrüse müssen Sie TPO-ak und TG-ak messen.

Ernährungsbedingte Defizite

Eiweiß ist wichtig für das Haar. Wenn die Proteinzufuhr zu gering ist oder wenn Sie das Protein nicht aufspalten und richtig aufnehmen, beeinträchtigt dies die Qualität der Haare und führt zu Haarausfall. Es gibt viele Aminosäuren (die Bausteine von Eiweiß), die Sie nicht bekommen, wenn Sie kein Fleisch essen, daher sollten Veganer besonders aufpassen. Die Tatsache, dass Sie das Nahrungsprotein nicht richtig aufnehmen, kann zum Beispiel auf eine zugrunde liegende Autoimmunreaktion oder eine Entzündung im Darm zurückzuführen sein (weil sie die Funktion der Enzyme beeinträchtigt) oder wenn Sie einen undichten Darm haben. Wenn Sie überprüfen möchten, ob Sie nicht zu wenig Aminosäuren zu sich nehmen, können Sie dies hier tun.
Außerdem ist Eisen ein wichtiger Faktor für das Haar. Eisen ist etwas Besonderes, denn es ist giftig, wenn Sie es ohne Bedarf einnehmen. Daher sollten Sie Ihr Eisen immer messen, bevor Sie es über Nahrungsergänzungsmittel einnehmen. Es kann sinnvoll sein, sowohl Ferritin als auch Eisen zu messen, wenn Sie Ihren Eisenstatus überprüfen wollen. Ferritin zeigt an, wie viel Eisen im Körper gespeichert ist, und gibt damit Aufschluss über den Eisenvorrat im Körper. Langfristig kann ein Mangel zu einem verminderten Hämoglobinwert führen, aber es kann mehrere Jahre dauern, bis das Hämoglobin sinkt. Das bedeutet, dass Sie mehrere Jahre lang einen niedrigen Eisenwert haben können, bevor er entdeckt wird, wenn Sie nur das Hämoglobin messen. Der Eisenwert zeigt die Menge an Eisen im Blut an. Wenn wir zu niedrig liegen, entnimmt der Körper Eisen aus unseren Eisenspeichern, um dies auszugleichen. Daher wird der Eisenwert nur dann niedrig angezeigt, wenn Sie Ihre Speicher leeren. Wenn Sie Ferritin messen möchten, können Sie das hier tun, und wenn Sie Eisen messen möchten, können Sie das über unseren Ernährungstest tun.

Gluten

Zu guter Letzt sollten wir nicht vergessen, dass Gluten einer der größten Auslöser für Haarausfall ist, insbesondere wenn Sie an Zöliakie leiden. Gluten kann Autoimmunreaktionen auslösen, aber Sie müssen nicht unbedingt an Zöliakie leiden, um empfindlich auf Gluten zu reagieren. Es gibt eine mildere Glutensensitivität und eine IgG-Reaktion auf Nahrungsmittelunverträglichkeiten. Lebensmittelunverträglichkeiten werden oft zu den Magen-Darm-Reaktionen gezählt und können verschiedene Arten von diffusen Symptomen verursachen. Wenn Sie sich selbst auf eine Glutensensitivität bei Zöliakie testen möchten, können Sie dies tun. Wenn Sie testen möchten, ob Sie eine mildere Form der Glutensensitivität haben, können Sie dies über unseren Lebensmittelintoleranz-Test tun, der insgesamt 80 verschiedene Nahrungsmittel misst.

Zeigt alle 7 Ergebnisse

  • Aminosäuretest

    Aminosäuretest

    109,00 
    In den Warenkorb
  • Eisenmangel-Test Ferritin

    Eisenmangeltest

    49,00 
    In den Warenkorb
  • Ernährungstest

    Ernährungstest

    119,00 
    In den Warenkorb
  • Glutenunverträglichkeit

    Glutenunverträglichkeitstest

    49,00 
    In den Warenkorb
  • Östrogen und Progesterontest

    Östrogen- & Progesterontest

    89,00 
    In den Warenkorb
  • Schilddrusentest TPO Tg TRAb

    Schilddrüsentest TPO, Tg & TRAb

    99,00 
    In den Warenkorb
  • Schilddrusentest TSH T3 T4

    Schilddrüsentest TSH, fT3 & fT4

    99,00 
    In den Warenkorb

Zeigt alle 7 Ergebnisse