Menopause

Die Menopause bedeutet eine erhebliche Veränderung im Körper, wenn sich die Hormone verändern. Hitzewallungen, trockene Schleimhäute, verminderter Sexualtrieb, nächtliches Schwitzen und Niedergeschlagenheit sind häufige Symptome und oft auch ein Abfall der Energie.

Es ist nur natürlich, dass Östrogen/Progesteron abnimmt, wenn wir uns der Menopause nähern. Wir leben in einer sehr gestressten Gesellschaft, was sich auf die Hormonumstellung auswirkt; sie verläuft heute oft viel schneller, als sie es ohne diesen Stress tun sollte. Auch frühere hormonelle Ungleichgewichte können den Prozess erschweren.

Den Körper mit Kräutern und Nährstoffen ins Gleichgewicht zu bringen ist eine Möglichkeit, die körpereigene Hormonproduktion auf natürliche Weise anzuregen; die Zugabe bioidentischer oder synthetischer Hormone ist eine andere. Die meisten sprechen zum Beispiel von Östrogen in den Wechseljahren, aber manche Frauen müssen auch ihre Progesteronproduktion unterstützen. Unabhängig davon, ob Sie es vorziehen, auf natürliche Weise oder durch die Zugabe von Hormonen zu arbeiten, ist es ratsam, zunächst die Hormone zu messen, damit Sie nicht die falschen Hormone stimulieren oder ein noch größeres Ungleichgewicht erzeugen, das noch mehr Symptome hervorruft. Hier können Sie Ihren Östrogen- und Progesteronspiegel messen.

Andere Nährstoffe, die die Hormone beeinflussen können, sind die Mineralien Kupfer und Zink. Zink wird normalerweise mit Progesteron in Verbindung gebracht und Kupfer mit Östrogen. Kupfer heftet sich an die Moleküle des Östrogens, und daher wird oft gesagt, dass Kupfer das Östrogen erhöhen kann. Andererseits erhöht Zink die Produktion des follikelstimulierenden Hormons (FSH), das den Eisprung auslöst und die Progesteronproduktion anregt. Hier finden Sie einen umfassenden Ernährungstest, der Zink, Kupfer und viele weitere Mineralien misst.

Studien zeigen, dass es einen Zusammenhang zwischen Vitamin D und Estradiol gibt. Frauen mit einem niedrigeren Vitamin-D-Spiegel hatten auch einen niedrigeren Estradiolspiegel, und Frauen mit einem höheren Vitamin-D-Spiegel hatten einen höheren Estradiolspiegel. Achten Sie also darauf, dass Sie in den dunklen Wintermonaten einen ausreichenden Vitamin-D-Spiegel haben, wenn Sie sich in den Sommermonaten nicht täglich in der Sonne aufhalten oder Kleidung tragen, die Ihren ganzen Körper bedeckt. Hier können Sie Vitamin D von zu Hause aus messen.

Zeigt alle 4 Ergebnisse

  • Ernährungstest

    Ernährungstest

    119,00 
    In den Warenkorb
  • Hormontest fur Frauen

    Hormontest für Frauen

    219,00 
    In den Warenkorb
  • Östrogen und Progesterontest

    Östrogen- & Progesterontest

    89,00 
    In den Warenkorb
  • Vitamin D test

    Vitamin D Test

    49,00 
    In den Warenkorb

Zeigt alle 4 Ergebnisse